• LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN
  • LUTHERS NORDEN

Sonderausstellung

Pommersches Landesmuseum

2017

Leistungen:
Corporate Design
Ausstellungsgrafik
Ausstellungskonzept
Raum- und Vitrinengestaltung
begleitende Printmedien

Fotos:

Uta Oettel

Auftraggeber: Pommersches Landesmuseum, Greifswald

LUTHERS NORDEN

Martin Luther kam zwar nie selbst in den Norden, aber hier entwickelten seine Ideen eine besondere Dynamik. Im Ostseeraum entstand das größte lutherische Gebiet Europas. Bis heute prägt die lutherische Konfession die Identität der Menschen im Norden. Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Köpfe der Reformation sowie die Wege und entscheidenden Stationen der Ausbreitung des neuen Glaubens in Dänemark, Schleswig, Holstein, Mecklenburg und Pommern.


Ein besonderer Fokus liegt auf den vielfältigen Wirkungen der Reformation: Der neue Glaube brachte tiefgreifende soziale und kulturelle Veränderungen mit sich. So bewirkte die Reformation eine Bildungsoffensive: Jeder sollte selbst die Bibel lesen können. 


Eine zentrale Rolle spielte im Norden das Netzwerk von Fürsten, die Luther persönlich kannten: die dänischen Könige Christian II. und Christian III. oder Herzog Barnim IX. von Pommern. Für das Verhältnis von Kirche und Herrschaft stehen zentrale Werke wie der Croy-Teppich im Pommerschen Landesmuseum Greifswald. Luther selbst segnet hier das Brautpaar, das zwei mächtige Familien vereint: die sächsischen Ernestiner und das Haus der pommerschen Herzöge.


Ausgangspunkte und Zentren des neuen Glaubens waren die Städte: In Stralsund entsteht die erste Kirchenordnung, in Lübeck beflügelte der »Singekrieg« die Durchsetzung der Reformation. Und von Husum aus brach sich die Reformation in Schleswig und Holstein Bahn. 


Die Impulse der Reformation auf die Bildende Kunst werden an Werken von Lucas Cranach und seiner unmittelbaren Nachfolger bis hin zu den großen norddeutschen Vertretern der Romantik, Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge, gezeigt. Die Präsenz des neuen Glaubens spiegelt sich in Alltagsge genständen wie Keramik und Ofenplatten, Truhen oder Schränken mit biblischen Szenen wider.


In einzelnen Schlaglichtern können die Wirkungen der Reformation bis in die Moderne nachvollzogen werden.


Die Ausstellung ist vom 9.10.17 bis 28.1.2018 im Landesmuseum Schloß Gottorf in Schleswig zu sehen.