• VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ
  • VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ
  • VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ
  • VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ
  • VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ
  • VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ
  • VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ

Sonderausstellung

Hamburg, Berlin

2016

Leistungen:
Corporate Design
Ausstellungsgrafik
Ausstellungskonzept
begleitende Printmedien
Katalog

Ausstellungsarchitektur: Alexander Valder

Fotos:

Robin Hirsch

Auftraggeber: Internationales Bildungs- und Begegnungswerk e.V.

VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ

Die Ausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ ist das Ergebnis einer deutsch-belarussischen Zusammenarbeit und eines internationalen Dialogs, an dem seit August 2014 Historiker aus Belarus, Deutschland, Österreich und Tschechien teilnahmen. Zum internationalen Beirat gehören: das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst, die Topographie des Terrors, das Jüdische Museum in Prag, die Gedenkstätte Theresienstadt, das Belarussische Museum für die Geschichte des Großen Vaterländischen Kriegs und der Verband der jüdischen Organisationen und Gemeinden in Belarus.

Die Ausstellung würdigt die Opfer und zeigt zugleich, auf welche Weise und an welchen Orten in Belarus, Deutschland, Österreich und Tschechien der Ermordeten gedacht wird.  Sie hat zum Ziel, Malyj Trostenez als europäischen Tat- und Erinnerungsort in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern. Träger der Ausstellung sind das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk gGmbH (IBB Dortmund), die internationale Bildungs- und Begegnungsstätte »Johannes Rau« Minsk (IBB Minsk) und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Die Wanderausstellung wurde am 8. November 2016 eröffnet. Weitere Orte sind (Stand Oktober 2016) Bremen, Bonn und Minsk.